2.5.4 Neue Definitionen von Beschriftungslistenbefehlen

Beschriftungslistenbefehle können mit dem Scheme-Makro define-markup-list-command definiert werden, welches sich ähnlich verhält wie das define-markup-command-Makro, das schon beschrieben wurde in Neue Definitionen von Beschriftungsbefehlen. Ein Unterschied ist, dass bei diesem Listen-Makro eine ganze Liste an Stencils ausgegeben wird.

Im folgenden Beispiel wird ein \paragraph-Beschriftungslistenbefehl definiert, welcher eine Liste von Zeilen im Blocksatz ausgibt, von denen die erste Zeile eingerückt ist. Der Einzug wird aus dem props-Argument entnommen.

#(define-markup-list-command (paragraph layout props args) (markup-list?)
   #:properties ((par-indent 2))
   (interpret-markup-list layout props
     #{\markuplist \justified-lines { \hspace #par-indent #args } #}))

Die Version nur in Scheme ist etwas komplexer:

#(define-markup-list-command (paragraph layout props args) (markup-list?)
   #:properties ((par-indent 2))
   (interpret-markup-list layout props
     (make-justified-lines-markup-list (cons (make-hspace-markup par-indent)
                                             args))))

Neben den üblichen layout und props-Argumenten nimmt der paragraph-Beschriftungslistenbefehl als Argument eine Beschriftungsliste, die args genannt wird. Das Prädikat für Beschriftungslisten ist markup-list?.

Zuerst errechnet die Funktion die Breite des Einzugs, eine Eigenschaft mit der Bezeichnung par-indent anhand der Eigenschaftsliste props. Wenn die Eigenschaft nicht gefunden wird, ist der Standardwert 2. Danach wird eine Liste von Zeilen im Blocksatz erstellt, wobei der eingebaute \justified-lines-Beschriftungslistenbefehl eingesetzt wird, der verwandt ist mit der make-justified-lines-markup-list-Funktion. Horizontaler Platz wird zu Beginn eingefügt mit \hspace (oder der make-hspace-markup-Funktion). Zuletzt wird die Beschriftungsliste ausgewertet durch die interpret-markup-list-Funktion.

Dieser neue Beschriftungslistenbefehl kann wie folgt benutzt werden:

\markuplist {
  \paragraph {
    Die Kunst des Notensatzes wird auch als \italic {Notenstich} bezeichnet. Dieser
    Begriff stammt aus dem traditionellen Notendruck. Noch bis vor etwa
    20 Jahren wurden Noten erstellt, indem man sie in eine Zink- oder
    Zinnplatte schnitt oder mit Stempeln schlug.
  }
  \override-lines #'(par-indent . 4) \paragraph {
    Diese Platte wurde dann mit Druckerschwärze versehen, so dass sie
    in den geschnittenen und gestempelten Vertiefungen blieb. Diese
    Vertiefungen schwärzten dann ein auf die Platte gelegtes Papier.
    Das Gravieren wurde vollständig von Hand erledigt.
  }
}

Andere Sprachen: English, español, français.
About automatic language selection.

LilyPond – Extending v2.17.97 (Entwicklungszweig).